16. Februar 2015

Krapfen nach Südtiroler Art

Noch zwei Tage und das wilde närrische Treiben ist wieder vorbei. Jedes Jahr am 6. Januar beginnt die Faschingszeit und auch wenn ich am gleichen Tag geboren wurde, die Leidenschaft fürs Fasching wurde mir nicht in die Wiege gelegt.  Umso schwieriger ist es wenn man in einer Gegend wohnt, wo Anfang des Jahres absoluter Ausnahmezustand herrscht und die engsten Freundinnen total "vernarrt" in Fasching sind? Jedes Jahr suchen sie sich eine passende Verkleidung aus und ziehen um die Häuser oder machen einen oder anderen Umzug mit. Ich finde ihre Kostüme immer sehr lustig. Letztes Jahr habe ich fleißig mitgemacht, dieses Jahr habe ich mich beurlauben lassen :) Als sich aber meine Lieben am Weiberfastnacht getroffen haben und sich zurecht machten, war ich dabei und habe ein paar Fotos gemacht. Die Verkleidung passte wirklich perfekt zu meinen "Teufelinnen" ;)


Bevor es am Aschermittwoch wieder ruhiger wird und die Fastenzeit beginnt, kommen noch einige traditionelle Köstlichkeiten auf den Tisch. Berliner, Quarkbällchen, Fasnetsküchle oder Krapfen, genau die sind in dieser Jahreszeit besonders beliebt. Doch genauso wie es Unterschiede zwischen Karneval und Fasnet gibt, unterscheidet sich auch das Gebäck in den einzelnen Regionen.


Als ich Kind war und in der Slowakei lebte, hat meine Mutter zu Fasching auch eine Art Berliner gemacht. Geschmacklich identisch mit den Berlinern die wir auch heute kennen, aber die Form war ein wenig anders. Sie hatten in der Mitte ein Loch gehabt, ähnlich wie Donut. Nach dem Ausbacken kam Marmelade oder ein Schneeschaum in die Mulde rein. Auch an die Krapfen kann ich mich erinnern. Genau die Gleichen werden auch in Südtirol traditionell zu Fasching gebacken. Das heutige Rezept hat mir meine Mutter gegeben und ich finde, das ist genau das Richtige um die Faschingszeit abzuschließen :)


Krapfen nach Südtiroler Art


Zutaten :

380g Mehl
Prise Salz
2 Eigelbe
50g Butter
240g Saure Sahne
1/2 Pck. Backpulver
1 EL Rum
Öl zum Ausbacken
Zucker zum Wälzen

Alle Zutaten zu einem glatten geschmeidigen Teig verarbeiten und etwa eine Stunde ruhen lassen. Dann in zwei Stücke teilen. Dünn ausrollen und mit einem Teigrad (oder Pizzarad) in Vierecke oder Rechtecke schneiden. Jedes  Viereck noch zweimal in der Mitte durchschneiden. 

Öl in einen Topf geben und aufheizen (oder eine Fritteuse auf die Temperatur bringen). Teigstücke in dem heißen Öl ausbraten. Das Öl soll aber nicht zu heiß sein, sonst werden sie schnell zu dunkel.


Nach dem Ausbacken abtropfen lassen und im Zucker wälzen. Das kann Puderzucker oder normaler Zucker sein. Ich mische die beiden gerne zusammen, weil ich es knusprig mag :)


Ich wünsche euch einen schönen Rosenmontag und eine wundervolle neue Woche!

süße Grüße aus meiner Woche



Viera


als pdf

Kommentare:

  1. Hihi ihr saht echt super klasse aus ! Kann mir vorstellen dass eure Party total witzig war ^^
    Die Krapfen sind soo cool. Ich würde total gern selber welche machen... ich habe nur das Problem dass ich sobald ich Gebäck selbst fritiere will ichs nichtmehr essen. >Weil ic hes dann ekelhaft finde wie viel Fett drin ist :'D Da hab ich sowas wie nen kleinen Tick^^

    Liebe grüße Chrissi
    von chrissitallys.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Viera, ihr seit ja eine lustige Bande, tolle Fotos. Ich bin auch ein Faschingsnarr und bis morgen wird noch gefeiert :-). Habt noch viel Spaß. Christin

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...